PB3C News,

PB3C News 28-20

13. Jul 2020

PB3C News: 13.7.2020

Kommentar

Dr. Susanne Hügel  |  CBRE

Digitalisierung: Der erzwungene Sprung nach vorn

Noch vor wenigen Wochen wurde in der Digitalisierungsdebatte der sprichwörtliche Blick in die Glaskugel ausgiebig zelebriert. Prognosen, wann beispielsweise Immobilientransaktionen oder Vermietungsprozesse völlig durchdigitalisiert und automatisiert sein und ohne Intermediär ablaufen werden, wiesen jedoch stets auch eine Spur Eskapismus auf. Manchmal, so schien es, philosophierte man lieber über die Technologien der Zukunft, als das umzusetzen, was heute bereits möglich …

Mehr lesen

Marktnews

Der Londoner Wohnimmobilienmarkt berappelt sich

Nachdem es am Londoner Immobilienmarkt drei Monate lang kaum Verkäufe und Käufe gegeben hat und persönliche Besichtigungen von Immobilien verboten waren, erwacht der Markt nun wieder, schreibt die FAZ am 10.7. Allerdings sänken die Preise, wenn auch moderat. Der Bausparkasse Nationwide zufolge habe es im Mai einen Preisrückgang um 1,7 % und im Juni um 1,4 % gegeben. Damit lägen die …

Mehr lesen

Das Mietenmoratorium ist beendet

Nachdem das in Reaktion auf die Corona-Krise erlassene Mietenmoratorium Ende Juni ausgelaufen ist, kann Mietern mit Zahlungsverzug nun wieder regulär gekündigt werden, schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 9.7. Einer Mitgliederbefragung des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) zufolge hätten zwischen März 2020 und Juni 2020 nur 0,33 % der Mieter von dem Moratorium Gebrauch gemacht und ihre Vermieter um Stundung der …

Mehr lesen

Angebotsmieten steigen trotz Corona

Trotz Corona-Krise und Lockdown sind Immowelt zufolge die Angebotsmietpreise für Wohnimmobilien im H1 2020 in drei von vier Städten weiter gestiegen, schreibt DIE WELT am 10.6. Am stärksten sei der Anstieg mit 10 % in Offenbach und Reutlingen gewesen. Auch in den Top-7-Städten hätten sich die Angebotsmieten weiter erhöht. Die Medianwerten der Angebotsmieten seien in Köln um 5 % auf 11,10 …

Mehr lesen

Zurückhaltung bei Gewerbeimmobilieninvestments

Im Q2 2020 wurden BNP Paribas Real Estate zufolge insgesamt 10,8 Mrd. Euro in Bürohäuser, Einzelhandelsgebäude, Hotels oder Lagerflächen investiert, und damit ein Fünftel weniger als im Vorjahreszeitraum, schreibt das HANDELSBLATT am 7.7. Dies sei auf die Unsicherheit bzgl. der weiteren Entwicklung der Märkte und die Einschränkungen während des Lockdowns zurückzuführen. Auf das H1 2020 gerechnet summierten sich die Gewerbeimmobilieninvestments …

Mehr lesen

Das Vertrauen in deutsche Gewerbeimmobilien ist ungebrochen

Der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt geht dem Trendbarometer der Berlin Hyp zufolge gestärkt aus der Covid-19-Pandemie hervor, schreibt die BÖRSEN ZEITUNG am 10.7. Knapp zwei Drittel der mehr als 210 für die Studie befragten Immobilienexperten schätzten den deutschen Markt im europäischen Vergleich als etwas bzw. viel attraktiver ein. Auch auf Sicht der kommenden zwölf Monate werde er von 22 % der Befragten …

Mehr lesen

Die Zukunft des Warenhauses

Darüber, wie es nach der Schließung von Karstadt- und Kaufhof-Filialen weitergeht und welche Zukunft das Warenhaus generell hat, schreibt das HANDELSBLATT am 10.7. ausführlich. Um ihre Innenstädte lebendig zu halten, arbeiteten die betroffenen Städte und Immobilieneigentümer nun an Konzepten. Lars Jähnichen von IPH Handelsimmobilen halte ihre Sorgen für berechtigt, doch mache er vorsichtig Hoffnung, da die meisten Standorte so gut …

Mehr lesen

Begehrte Logistikimmobilien

Der Investmentmarkt für Logistik hat den Corona-Lockdown hervorragend überstanden, schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 9.7. CBRE spreche vom „zweitstärksten Halbjahr aller Zeiten nach dem Ausnahmejahr 2017“, Colliers habe für das H1 2020 ein Transaktionsvolumen von drei Mrd. Euro ermittelt und damit einen Anstieg um 22 %. Im Q2 2020 habe es CBRE und Colliers zufolge bei den Logistiktransaktionen zwar einen Rückgang um …

Mehr lesen

Fonds- und Finanz-News

Offene Immobilienfonds als Stabilitätsanker

Dem Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) zufolge war das Q1 2020 für offene Publikumsfonds das schwächste Quartal der vergangenen drei Jahre, schreibt IMMOBILIEN & FINANZIERUNG 7/2020. Die offenen Immobilienfonds aber hätten im Q1 2020 nicht nur einen Nettomittelzufluss in Höhe von 3,9 Mrd. Euro verbuchen können, sondern auch renditetechnisch ihre hohe Widerstandsfähigkeit unter Beweis gestellt. Scope zufolge sei die durchschnittliche Performance …

Mehr lesen

Immobilienfonds und -AGs setzen auf Wohnimmobilien

Wohnimmobilien erweisen sich einmal mehr als stabil, schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 9.7. „Von unseren Investoren gibt es die klare Aussage, dass Wohnen weiter einen so hohen Stellenwert hat wie bisher – oder einen höheren bekommen soll“, sage Thomas Meyer von Wertgrund. Auch Commerz Real erhöhe den Wohnanteil des auf Gewerbe fokussierten offenen Publikumsfonds Hausinvest und habe hierzu bereits 342 Mio. Euro investiert. …

Mehr lesen

Verschiedenes

Wo die starken Standorte liegen

Prof. Dr. Steffen Metzner MRICS von der Empira Gruppe schreibt in DER IMMOBILIENBRIEF DER WOCHE Nr. 478 vom 10.7. darüber, welche Standorte für Investments in Wohnimmobilien besonders geeignet sind. Eine Studie seines Unternehmens analysiere verschiedene primäre, sekundäre und tertiäre Wohnungsmärkte anhand sozioökonomischer und marktbezogener Kriterien. Das daraus abgeleitete Ranking für Wirtschaftskraft und Arbeitsmarkt zeige die besonders starken Standorte. Eine Korrelationsanalyse …

Mehr lesen

Warum Wohnimmobilien Krisengewinner sein könnten

Stefanie Szisch von VIVEST und ImmoKEY geht in ihrem Beitrag auf IN PACT am 9.7. der Frage nach, warum Wohnimmobilien trotz Krise so gefragt sind. Neben der Tatsache, dass Wohneigentum gerade in schwierigen Zeiten als krisenfester, sicherer Hafen gesehen werde, hätten die Ausgehbeschränkungen die Bedeutung des eigenen Zuhauses noch einmal zusätzlich erhöht. Die eigenen vier Wände würden nun nicht nur …

Mehr lesen

LinkedIn

Argentus GmbH  |  Umfrage

Welcher Trend wird die Zukunft der Bürowelt am meisten nachhaltig prägen?

Homeoffice, digitale Meetings und virtuelle Nähe trotz physischer Distanz – eines ist klar: Covid-19 hat bereits jetzt zu einem radikalen Umdenken in der modernen Bürowelt und bei unserer Arbeitsweise geführt. Es ist an der Zeit, Bilanz zu ziehen und das Potenzial dieser Umbruchsituation zu nutzen. Haben Sie Ihre persönliche Zwischenbilanz bereits gezogen? Dann nehmen Sie an unserer LinkedIn-Umfrage teil und verraten Sie uns, welcher Trend sich Ihrer Meinung nach bewähren wird. (Nur mit Login möglich).

Mehr lesen