Die Makrolage ist nicht alles

Auch wenn die Makrolage von erheblicher Bedeutung ist, ist sie nicht allein entscheidend, schreibt John Bothe von Silberlake Real Estate am 9.12. auf FINANZWELT online. Die Mikrolage, also die umliegende Bebauung und die Infrastruktur des Viertels, seien ebenso wichtig. Faktoren wie wenig Verkehrslärm und die Nähe zu öffentlichen Verkehrsmitteln stünden dabei im Vordergrund. Anleger sollten auch auf Schulen und Einkaufsmärkte in fußläufiger Umgebung achten. Nicht nur für Wohnimmobilien, sondern auch für gewerbliche Immobilien sei die Infrastruktur rund um die Räumlichkeiten von enormer Bedeutung. Dieses versteckte Potenzial findet sich in jeder Stadt, gerade dort, wo Core-Immobilien rar sind, der Neubau die steigende Nachfrage aber nicht decken könne. Durch eine Vermietung erzielen diese Objekte auf absehbare Zeit eine hohe Rendite.