Warum Shoppingcenter die Krise nicht fürchten müssen

Lars Jähnichen von IPH Centermanagement spricht im Interview mit der FAZ vom 3.4. über die Chancen und Risiken von Einkaufszentren in der Corona-Krise. Shoppingcenter würden voraussichtlich weniger unter den Umsatzeinbrüchen infolge des Lockdowns leiden als kleinere Anbieter, da sich durch eine zu erwartende Konsumzurückhaltung der Verbraucher aufgrund der Rezession Konzentrationstendenzen des Einzelhandels verstärken würden. Doch gelte auch für die Center, dass sie sich anstrengen und Mieter, Design und Marketing gut aufeinander abgestimmt sein müssten, um auch in einer Krise erfolgreich zu sein. Jetzt gehe es darum, Strategien zu entwickeln, um die Ankermieter und auch kleinere regionale Mieter während der Krise im Objekt zu halten. „Shoppingcenter waren schon immer ein wichtiger Teil des sozialen Miteinanders. Gerade nach der Zeit des ‚social distancing‘ werden wir alle das Bummeln in der realen Welt noch mehr zu schätzen wissen“, sei Jähnichen zuversichtlich.