IVD fordert wohnungspolitische Wende

Jürgen Michael Schick vom IVD zufolge wird die Wohnungswirtschaft als Gewinnerin aus der Krise gehen, weil sich Wohnimmobilien in der Vergangenheit als ein Sicherheitsgarant erwiesen haben, fasst die IMMOBILIEN ZEITUNG vom 25.6. die zentrale Botschaft des Deutschen Immobilientages zusammen. Erstmals habe die Veranstaltung, aufgrund der Corona-Pandemie, im Internet stattgefunden. 2.600 Teilnehmer hätten von zuhause oder vom Büro aus teilgenommen. Schick habe die Gelegenheit genutzt, eine Trendwende in der Wohnungspolitik fordern. Laut einer aktuellen IVD-Umfrage würden 75 % aller Deutschen gern Wohneigentum besitzen, doch nur rund 48 % seien tatsächlich Wohneigentümer. „Wir brauchen dringend den politischen Willen und die Rahmenbedingungen für mehr Wohneigentum und weniger Regulierung“, sage Schick. Doch anstatt das Eigenkapital zu senken und so den Erwerb von Wohneigentum zu erleichtern, plane die Bundesregierung, weitere Hürden zu errichten.