Folgen des Mietendeckels schlimmer als erwartet

Wie eine im Juli 2020 durchgeführte Umfrage des BFW Landesverbands Berlin und Brandenburg unter seinen Mitgliedern zeigt, müssen in einem knappen Drittel der von ihnen bewirtschafteten 35.000 Wohnungen die Mieten ab November 2020 dem Gesetz zur Neuregelung gesetzlicher Vorschriften zur Mietenbegrenzung. folgend gesenkt werden, schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 20.7. online. Im Schnitt müssten die Vermieter die Mieten für ihre Wohnungen um rund 92 Euro pro Monat senken, was etwa 1,40 Euro/qm entspreche. Schon jetzt wirke sich der Mietendeckel negativ auf bestandserhaltende und energetische Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen und auf die Berliner Bauwirtschaft aus. Rund 70 % der BFW-Unternehmen hätten geplante Modernisierungen und Sanierungen bei mehr als drei Vierteln ihres Wohnungsbestands zurückgestellt oder aufgegeben. Damit seien die Auswirkungen des Mietendeckels noch größer, als vor einem Jahr befürchtet worden sei.