Kai Gutacker  |  PB3C

Die neue Sehnsucht nach dem Büro

Liebe Leserinnen und Leser,

das Gras ist bekanntlich auf der anderen Seite immer grüner. Eben noch hatten viele den Wunsch, den stressigen Büroalltag hin und wieder gegen Homeoffice und Jogginghose zu tauschen. Nach zwei Wochen Isolation wächst wiederum die Sehnsucht nach dem Büro, nach dem Plausch an der Kaffeemaschine oder der gemeinsamen Zigarettenpause auf dem Balkon.

Jahrelang hat sich die Immobilienwirtschaft mit der Frage beschäftigt, ob das Büro nicht zum Auslaufmodell wird, wenn man dezentral mit dem eigenen Notebook auf die Cloud zurückgreifen kann. Jetzt sehen wir: Wir brauchen unser Büro nicht, die allermeisten Unternehmensabläufe funktionieren auch von daheim und die Abteilungen arbeiten reibungslos über Videochat zusammen. Gleichzeitig übernimmt das Büro eine wichtige soziale Funktion, die uns jetzt fehlt. Die Frage lautet, wie wir Homeoffice und Vor-Ort-Sein nach der Pandemie besser miteinander verbinden als bislang. Theorien über moderne Bürowelten gibt es schließlich genug – vom Activity-Based-Working bis zum Biophilic-Design.

Natürlich ist das ein Luxusproblem verglichen mit all jenen Menschen, die zurzeit im Supermarkt, im Krankenhaus oder im Kraftwerk arbeiten und unsere Gesellschaft am Leben halten. Oder denen, deren Jobs existenziell bedroht sind. Dennoch sorgt die Pandemie dafür, dass die meisten deutschen Unternehmen und ihre Mitarbeiter aus dem verordneten Homeoffice heraus das eigene Verhältnis zu ihrer Wirkstätte überdenken.

Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre
Kai Gutacker