PB3C News: 18.5.2020

Kommentar

Andreas Muschter (Commerz Real)    |  Thomas Meyer (WERTGRUND)           

Chance für sozialen Wohnungsbau

Der Bestand geförderter Wohnungen nimmt stetig ab, obwohl der Bedarf eher zunimmt. Durch die Corona-Krise eröffnen sich aber auch privaten Investoren neue Möglichkeiten.

Geförderter Wohnungsbau ist dringend notwendig, wurde in den vergangenen Jahren jedoch sträflich vernachlässigt. Weil die Kommunen allein das Problem nicht lösen können, ist auch das Kapital privatwirtschaftlicher Investoren gefragt. Unter denen gilt gefördertes Wohnen jedoch noch heute oftmals …

Mehr lesen

Marktnews

Der Wohnimmobilienmarkt bleibt attraktiv

Savills zufolge zeigen sich erste Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Immobilienmarkt, schreibt das HANDELSBLATT am 12.5. Im April 2020 seien in Deutschland Wohn- und Gewerbeimmobilien im Wert von 2,3 Mrd. Euro gehandelt worden und damit so wenig wie zuletzt 2012. Ob dieser Umsatzeinbruch am Investmentmarkt vorübergehend oder ein Vorbote der Entwicklung der nächsten Monate sei, sei unter Experten umstritten. Dem …

Mehr lesen

Berliner Mieten steigen kaum noch – auch ohne Mietendeckel

Dem Wohnungsmarktreport Berlin 2020 von CBRE und Berlin Hyp zufolge stagnierten die Angebotsmieten für Wohnungen im Jahr 2019 nahezu, schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 14.5. Der Medianwert habe bei 10,44 Euro/qm gelegen und damit nur 1 % höher als 2018. Die Angebotspreise für Wohneigentum hingegen seien um mehr als 10 % gestiegen. Allerdings gebe es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Segmenten …

Mehr lesen

Grüne fordern Unterstützung für Mieter und Wohneigentümer

Die Grünen-Fraktion des Bundestages fordert von der Bundesregierung mehr finanzielle Unterstützung für Wohnungsmieter und Eigentümer, schreibt DIE WELT am 13.5. „Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung dazu auf, ein auf die Vergabe von zinslosen Darlehen gerichtetes ‚Sicher-Wohnen-Programm‘ bei der KfW aufzulegen“, heiße es in dem Antrag, der der Zeitung vorliege. Das Darlehen solle eine Laufzeit von zehn Jahren haben und …

Mehr lesen

Abschwung am Gewerbeimmobilienmarkt schon vor Corona?

IZ Research zufolge hat der Lockdown auch bei vielen Unternehmen der Immobilienbranche zu einer Verlangsamung der Geschäftstätigkeit geführt, schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 14.5. Die Auswertung der neuesten Zahlen zum Vermietungs- und zum Investmentmarkt durch IZ Research lasse einen Abschwung am Vermietungsmarkt für Gewerbeimmobilien erkennen, der schon vor der Corona-Krise eingesetzt habe. Die seit rund zehn Jahren andauernde Hochkonjunktur des …

Mehr lesen

Fonds- und Finanz-News

Immobilienfonds bleiben handlungsfähig

Einer Umfrage von Intreal zufolge, die unter 35 Fondspartnern der Service-KVG durchgeführt wurde, von denen 20 geantwortet hätten, bezeichnen sich 82 % der Befragten auch in der Corona-Krise als strategisch voll handlungsfähig. Das schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 14.5. Allerdings spürten die Fondsanbieter die Krise deutlich, 44 % fühlten sich mittelstark betroffen, von schweren Auswirkungen sprächen 11 %, und nur 6 % sähen …

Mehr lesen

Wohnfonds sind in der Krise besonders attraktiv

Warum offene Immobilienfonds sich gerade in Zeiten der Corona-Krise als solide Anlagealternative anbieten, thematisiert die FAS am 17.5. ausführlich. Da Immobilienfonds ihr Geld mit dem Kauf oder Bau, der Vermietung und dem späteren Verkauf von Immobilien verdienten und damit von kurzfristigen Wertschwankungen anders als Aktienfonds unabhängig seien, seien sie in aller Regel ein stabiles Geschäft, das selten zu Verlusten führe. …

Mehr lesen

Pfandbriefbank erwartet Bewertungsrückgänge am Gewerbeimmobilienmarkt

Die Deutsche Pfandbriefbank erwartet einen deutlichen Einbruch der Bewertungen in dem Portfolio ihrer gewerblichen Immobilienfinanzierungen, schreibt die BÖRSEN ZEITUNG am 14.5. In allen Märkten sei bis zum Ende dieses Jahres mit einem Rückgang der Gewerbeimmobilienwerte um bis zu 20 % zu rechnen. Je nachdem, wie sich die Corona-Pandemie auswirke, könnten die Preise auch im Jahr 2021 noch sinken. Im besten …

Mehr lesen

Die Deutsche Wohnen spürt den Mietendeckel

Nach einem Ergebnisrückgang im Quartalsergebnis hat der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigt, schreibt die BÖRSEN ZEITUNG am 14.5. Im Q1 2020 seien die FFO um 3,9 % auf 141 Mio. Euro zurückgegangen, für das Gesamtjahr stelle sich die Deutsche Wohnen auf einen stagnierenden operativen Gewinn ein. Der Berliner Mietendeckel treffe das Unternehmen vergleichsweise hart, da sich Ende …

Mehr lesen

Verschiedenes

Mezzanine-Investments für die Energiewende

Christoph Lüken von Hansainvest Real Assets spricht im Interview mit DPN-ONLINE am 11.5. darüber, wie regulatorisch optimierte Sachwertanlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien eingesetzt werden können. Es gebe verschiedene Strukturierungsvehikel, die grundsätzlich in Frage kämen, um Mezzanine-Finanzierungen von Energie-Infrastruktur-Anlagen wie Wind- oder Solarparks zu ermöglichen, etwa Schuldscheindarlehen und Orderschuldverschreibungen, ggf. kombiniert mit einem Genussschein, der eine teilweise ertragsabhängige Komponente zur …

Mehr lesen

Deutschland bleibt ein sicherer Hafen

Jan Linsin von CBRE schreibt am 12.5. auf IMMOBILIENMANAGER online über die Frage, ob Deutschland auch nach der Corona-Krise und ihren wirtschaftlichen Folgen ein sicherer Hafen für Büroimmobilieninvestments sein wird. Zwar sei derzeit die Wirtschaft in einer Krise und kleinere Flächengesuche seien on hold, jedoch seien dise Deals nur verschoben, nicht abgesagt. Ausgehend von der aktuellen Informationslage sei damit zu …

Mehr lesen

Berlin bleibt dynamisch

Auf die Frage, ob er trotz Mietendeckel und Corona weiterhin in Berlin kaufe, antwortet Jakob Mähren im Interview mit der IMMOBILIEN ZEITUNG vom 14.5., dass dies für ihn außer Frage stehe: „Ich glaube, dass die große Dynamik, die Berlin in den letzten 15 Jahren entwickelt hat, nicht aufzuhalten ist. In weiteren 15 Jahren werden wir ganz andere, viel höhere Wohnungspreise …

Mehr lesen

LinkedIn

Jürgen F. Kelber  |  Dr. Lübke & Kelber

Crowdinvesting – ausgerechnet jetzt?

Als hätte man in der Corona-Krise nicht genug zu tun: Der Computer im Homeoffice macht nicht das, was er soll, die 14-Uhr-Telko mit den Arbeitskollegen überschneidet sich mit dem Homeschooling-Programm der lieben Kleinen und beim Einkaufen im Supermarkt um die Ecke muss erst einmal eine halbe Stunde angestanden werden. Ganz zu schweigen von den finanziellen Herausforderungen, die aktuell auf vielen privaten Haushalten lasten. Meist fällt nicht nur der Sommerurlaub flach, auch größere Anschaffungen wie das neue Auto werden sicherheitshalber um ein Jahr verschoben. Braucht es angesichts der aktuellen Situation also ausgerechnet ein Anlageprodukt wie das Crowdinvesting? Ich sage ganz klar: Ja, und zwar aus gutem Grund. Lesen Sie auf LinkedIn, warum.

Mehr lesen

Oliver Küppers  |  CBRE

Zurück ins Büro? Auf diese vier Kriterien sollten Unternehmen jetzt achten

Wer hätte Anfang März gedacht, dass er vor lauter Homeoffice einmal sein Büro vermissen würde? Inzwischen wächst bei vielen die Sehnsucht nach der gemeinsamen Kaffeepause oder dem effizienteren Arbeiten im modernen Open-Space-Office. Aber während die Umstellung von Büro auf Homeoffice vor einigen Wochen bei den meisten Unternehmen genauso kurzfristig wie reibungslos geklappt hat, bringt die Rückkehr ins Büro Herausforderungen mit sich. Eine kontrollierte, schrittweise Öffnung des Büros ist absolut unerlässlich. Schließlich befinden wir uns nach wie vor in einer Pandemie – und die Vorstellung, dass sich alle Mitarbeiter eines Tages um neun Uhr morgens gemeinsam in der Lobby zusammendrängen, dürfte Virologen und Betriebsräten gleichermaßen die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Damit also einerseits moderne, vernünftige und effiziente Arbeitsprozesse aufgesetzt werden können und andererseits die Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden nicht gefährdet wird, sollten Unternehmen auf vier zentrale Punkte achten. Lesen Sie weiter auf LinkedIn.

Mehr lesen

Stefan Nusche  |  realxdata

Wie die Datenspende auch Immobilienunternehmen retten kann

Mitten in Zeiten von Corona macht ein neuer Digitalbegriff die Runde: ‚Datenspende‘. Das Robert Koch-Institut redet davon, wenn es um Gesundheitsdaten über die Smartwatch oder das Fitnessarmband geht. In diesen verrückten Zeiten wird offensichtlich nicht nur Blut oder Geld gespendet, um Menschen zu helfen. Dabei ist das Wissen, dass Informationen nützlich sind und solidarisches Teilen helfen kann, nicht neu, und es gilt genauso im Business: Auch der Immobilienwirtschaft helfen Datenspenden dabei, besser und vorausschauender zu handeln. Nehmen wir drei Beispiele für Big Data, auf die jeder frei zugreifen kann. Lesen Sie weiter auf LinkedIn.

Mehr lesen

Podcast der Woche

Kai Gutacker  |  PB3C

Immobilien vom Wohnzimmer aus managen?

Vor etwa acht Wochen begann auch für die Immobilienbranche ein ernst zu nehmender digitaler Stresstest. Heute zeigt sich: Homeoffice funktioniert auch für Asset- und Property-Manager. Aber welche Folgen hat COVID-19 für die Arbeitswelt und die Digitalstrategien von Immobilienunternehmen? Wie kann ein Vermieter ohne den regelmäßigen persönlichen Kontakt vor Ort die Rolle eines Gastgebers übernehmen? Und vor allem: Was können Immobilienunternehmen …

Mehr lesen