ImmoNews der Woche: 18.11.2019

Kommentar

Die Gesellschaft ist Teil der Immobilienbranche

Prof. Dr. Alexander von Erdély

CBRE Deutschland

Im April 2018 gingen mehrere zehntausend Berliner auf die Straße, um gegen steigende Mieten zu protestieren. Der Protest richtete sich hauptsächlich gegen privatwirtschaftliche Immobilienunternehmen. In der Folge wurden und werden gar Rufe nach Enteignungen laut. Es wäre jedoch fahrlässig, diese Vorfälle zu generalisieren und zwischen der Branche und der Gesellschaft gedankliche Gräben zu ziehen. Zum einen lässt sich die Immobilienbranche nicht auf …

Mehr lesen

Marktnews

Mietendeckel laut Innenministerium verfassungswidrig

Wie die BERLINER MORGENPOST sowie SPIEGEL ONLINE, ZEIT ONLINE und weitere Onlinemedien am 16.11. berichten, verstößt der vom rot-rot-grünen Berliner Senat beschlossene Mietendeckel nach Auffassung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gegen das Grundgesetz. In einer E-Mail habe Staatssekretär Marco Wanderwitz im Auftrag von Horst Seehofer (CDU) den Berliner Landeschef Kai Wegner (CDU) unlängst darauf aufmerksam gemacht, das Land …

Mehr lesen

Mietendeckel bremst Preisanstiege

Dem Teilindex Wohnimmobilien des Verbands der Deutschen Pfandbriefbanken (VDP) zufolge hat sich der Preisanstieg bei Wohnimmobilien weiter verlangsamt, schreibt die BÖRSEN ZEITUNG am 12.11. In der Fläche hätten sich die Wohnimmobilienpreise im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 % erhöht, während es in den Top-7-Städten lediglich 3,6 % gewesen seien. Besonders spürbar sei die nachlassende Preisdynamik bei den Mehrfamilienhäusern gewesen, die sich …

Mehr lesen

Politisch motivierte Gewalt geht zu weit

Die IMMOBILIEN ZEITUNG schreibt am 14.11. ausführlich über die mitunter gewalttätigen Proteste gegen Vertreter der Immobilienbranche, wie sie in den vergangenen Monaten deutschlandweit zu beobachten gewesen seien. Sinan Selen vom Bundesverfassungsschutz habe bereits Anfang des Jahres darauf hingewiesen, dass Wohnungsbaugesellschaften und Immobilienfirmen seit geraumer Zeit „ganz oben auf der Liste der Linksextremisten“ stünden. Dem Bundesinnenministerium zufolge stellten die Ordnungsbehörden in etwa …

Mehr lesen

Wohngeld steigt und wird differenzierter gewährt

Wie die IMMOBILIEN ZEITUNG am 14.11. schreibt, hat die vom Bundestag beschlossene Wohngeldreform die Zustimmung des Bundesrates gefunden. Ab dem 1. Januar 2020 erhielten Haushalte mit geringem Einkommen einen höheren Zuschuss zu den Wohnkosten als bislang. Zudem steige die Zahl der Anspruchsberechtigten um rund 40 % auf dann rund 660.000 anspruchsberechtigte Haushalte, und es werde eine neue, siebte Mietstufe für besonders …

Mehr lesen

Baugenehmigungszahlen in Berlin erneut gesunken

In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 ist laut dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg der Bau von insgesamt 15.324 neuen Wohnungen in Berlin genehmigt worden, nachdem es im Vorjahreszeitraum noch 17.157 gewesen seien. Das schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 14.11. Bei Neubauwohnungen betrage der Rückgang 10 % binnen Jahresfrist, bei Mehrfamilienhäusern rund 11 %. Der stärkste Rückgang sei mit rund …

Mehr lesen

Paris führender Standort für Büroinvestments

CBRE zufolge hat Paris London als weltweit führenden Standort für Investitionen in Büroimmobilien abgelöst, schreibt die FAZ am 12.11. Im Q3 2019 sei erstmals mehr in Pariser Büroimmobilien investiert worden als in solche am Standort London. Der Londoner Büroimmobilienmarkt habe im Q3 2019 einen Investitionsrückgang um 29 % verzeichnet, seit Jahresanfang sogar um 33 %. Der Grund hierfür sei unzweifelhaft der …

Mehr lesen

Einblick in die Welt der Off-Market-Transaktionen

Eine Studie zu den sogenannten Off-Market-Transaktionen von bulwiengesa und HPBA zeigt, dass im Jahr 2018 rund 40 Mrd. Euro bis 70 Mrd. Euro in den Immobilienmarkt investiert worden sind, ohne Eingang in die Marktstatistiken zu finden. Hierüber schreibt die FAZ am 15.11. Als Off-Market-Transaktionen stufe die Studie den Handel mit Immobilien ein, der „unter Ausschluss der Fachöffentlichkeit“ erfolge, also infolge der …

Mehr lesen

Leipzig braucht neue Büros

Am Leipziger Büromarkt sind BNP Paribas Real Estate zufolge von Januar bis September 2019 rund 108.000 qm Bürofläche neu vermietet worden, was zwar 2 % weniger als im Vorjahreszeitraum sind, aber dennoch ein sehr gutes Ergebnis darstellt, berichtet die IMMOBILIEN ZEITUNG am 14.11. Der leichte Rückgang sei auf den Angebotsmangel zurückzuführen. Anfragen über 1.000 qm mit guter Ausstattung in guten Lagen …

Mehr lesen

Unkonventionell zum Erfolg

Über die derzeit schwierige Lage der Einkaufscenter schreibt das HANDELSBLATT am 15.11. In Umfragen hätten zwei Drittel der Betreiber angegeben, dass der Leerstand in ihren Centern unter 3 % liege, ein Fünftel sage, dass mehr als 5 % ihrer Flächen nicht vermieten seien. Die Zahl der Einkaufszentren in Deutschland liege seit Jahren konstant bei rund 500, obwohl die Einzelhandelsumsätze stiegen. Die …

Mehr lesen

Fonds- und Finanz-News

Deutsche Wohn-AGs reagieren auf Mietendeckel

Die Deutsche Wohnen will in Reaktion auf den Mietendeckel künftig außerhalb Berlins investieren, berichten die BÖRSEN ZEITUNG und das HANDELSBLATT am 14.11. Im Rahmen des Neunmonatsberichts habe das Unternehmen darüber informiert, dass noch nicht angekündigte Sanierungen in Berlin und Neubauprojekte mit dem Volumen von knapp einer Mrd. Euro auf dem Prüfstand stünden. Bereits bekannt gegebene und begonnene Projekte würden aber noch …

Mehr lesen

Verschiedenes

Berlins positiver Effekt auf die Ostseeregion

Sebastian Fischer von Primus Immobilien spricht im Interview mit der FAZ vom 15.11. über den Immobilienaufschwung an der Ostsee und die positiven Folgen für die Region und ihr Hinterland. Auffällig sei, dass die Käufer nicht nur, wie man erwarten könnte, aus den näher gelegenen Regionen kämen, sondern auch etwa aus Bayern oder Nordrhein-Westfalen. Infolge der Verjüngung der Berliner Bevölkerung in den …

Mehr lesen

Die Vorteile des Mission Investing

Thomas Meyer von Wertgrund erklärt in seinem Beitrag vom 11.11. auf FINANZWELT, warum sozial geförderte Wohnbauprojekte als Kapitalanlage beziehungsweise Fondsprodukt für institutionelle und private Investoren zunehmend attraktiver werden. Zwar seien die Mieten und also der Kapitalrückfluss vergleichsweise gering. Doch werde dies durch zahlreiche Vorteile wettgemacht: Durch die Bindung des Mietpreises unterhalb des Marktniveaus und die langen Wartezeiten, bis eine Sozialwohnung nach …

Mehr lesen