KOMMENTAR AM MONTAG

Es werden die Leerstände der Zukunft gebaut

Alexander von Erdély CBRE

Nach wie vor lassen sich Neubauprojekte in den Ballungszentren schnell und profitabel verkaufen. Außerdem sind spekulative Entwicklungen eher selten, meist kommt es bereits im Vorfeld zum Vertragsabschluss. Und die Unternehmen sind über jede ausreichend große, zusammenhängende neue Fläche dankbar. Dennoch sehe ich zahlreiche Ansätze für langfristige Entwicklungsfehler.

Das Grundproblem ist Folgendes: Die Immobilie erhält das, was der Mieter von heute möchte – und nicht mehr. Grundrisse und Ausstattungen haben sich seit Jahren nur unwesentlich verändert, da aufgrund der hohen Nachfrage wenig Druck für Weiterentwicklungen besteht. Deswegen wird zum Beispiel kaum bauliche und technische Infrastruktur vorgehalten, die zukünftige Mieter benötigen könnten.

Zahlreiche Immobilien werden zudem noch immer mit Blick auf Maximierung der Bürofläche errichtet und weisen nur sehr geringe Gemeinschaftsflächen auf. Eine spätere Umrüstung zu modernen Community-Konzepten mit einem ausreichend großen Foyer, Terrassen und weiteren Aufenthaltsbereichen ist bestenfalls umständlich und teuer, schlimmstenfalls unmöglich.

Ähnliches gilt für moderne Sensortechnik und das Internet der Dinge. Sensoren liefern in Echtzeit Daten über die tatsächliche Nutzungsweise – und damit wichtiges Wissen für zukünftige Flächenkonzepte. Zudem bilden sie die Basis für intelligente Licht- und Luftsteuerungssysteme, die einen energieeffizienteren Betrieb ermöglichen. Hier verzichten zahlreiche Entwickler – von ein paar löblichen Ausnahmen abgesehen – auf die entsprechende Hardware und die Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur. Schließlich verkaufen sie das Projekt meist vor Inbetriebnahme und profitieren selbst nicht von der Datengewinnung, die Aufschluss über Nutzungsweise und Energieverbräuche gibt. Dieses Wissen ist jedoch für eine zukünftige, bedarfsgerechtere und nutzungsoptimierte Entwicklertätigkeit essenziell.

Es ist nachvollziehbar, dass Projektentwickler, die schnell verkaufen wollen, solche Investitionen lieber vermeiden. Ungemütlich wird es ja erst für den Bestandshalter, sobald die ersten Mietverträge auslaufen und er die Flächen neu vermarkten muss. Wir dürfen aber nicht unterschätzen, welche Auswirkungen das langfristig auf die Büromärkte haben kann. Bereits jetzt sind in Frankfurt ältere Bestandsflächen nur noch schwer vermietbar. Mit einer kurzsichtigen Planer- und Entwicklertätigkeit wird sich dieses Phänomen in zehn Jahren noch deutlich verschärfen.

Dieser Artikel erschien am 30.8. in der IMMOBILIEN ZEITUNG.

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen?

Dann schreiben Sie an den Leiter unserer Redaktion Dr. Josef Girshovich unter Dr. Josef Girshovich.

MARKT-NEWS

Lebhafte Diskussion um Mietpreisbremse & Co.

Über die Reaktionen auf die unlängst veröffentlichten Empfehlungen des unabhängigen Wissenschaftlichen Beirats des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), die Mietpreisbremse abzuschaffen und bei der Bekämpfung des Wohnungsmangels nicht weiter auf den Sozialwohnungsbau zu setzen, schreiben DIE WELT am 29.8. und die IMMOBILIEN ZEITUNG am 30.8. Laut der IMMOBILIEN ZEITUNG hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf FAZ.NET schon in der vorangegangenen Woche darauf hingewiesen, dass derzeit intensiv diskutiert werde, wie die Mietpreisbremse durch gesetzliche Vorgaben zur Miettransparenz verbessert werden könne. Vonseiten der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag sei zu vernehmen gewesen, dass zu dem Maßnahmenpaket neben Investitionsanreizen und Wohngeld auch ein starker sozialer Wohnungsbau und der rechtliche Mieterschutz gehörten. Einen Überblick über diese Instrumente, ihre Wirksamkeit und ihre jeweiligen Befürworter und Kritiker gibt das HANDELSBLATT am 29.8. Der IMMOBILIEN ZEITUNG zufolge hat Justizministerin Katarina Barley (SPD) die Argumentation gegen den sozialen Wohnungsbau als „unverantwortlich“ bezeichnet. Bestärkt werde sie darin von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), wie die FAZ am 27.8. schreibt. Kritik an den Äußerungen Barleys habe die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel geäußert und darauf hingewiesen, dass der derzeitige Umgang mit dem Gutachten einer auf Ideologien und nicht auf Fakten basierenden Politik Vorschub leiste. Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller (SPD) weist am 30.8. im HANDELSBLATT und im TAGESSPIEGEL die Kritik an der Regulierung des Wohnungsmarktes zurück und plädiert für Maßnahmen zur Verschärfung der bereits bestehenden Regulierungen. Begrüßt haben die Empfehlungen des BMWi laut der IMMOBILIEN ZEITUNG Daniel Föst, der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag und der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), der „zahlreiche sinnvolle Vorschläge“ sehe, insbesondere die Abschaffung der Mietpreisbremse. Wie DIE WELT schreibt, hat einer der Experten, die an dem Gutachten des BMWi beteiligt waren, dessen Aussagen inzwischen relativiert. Sie bezögen sich nicht auf die Mietpreisbremse in ihrer derzeitigen Form, sondern allgemeiner auf die Frage, welche Wirkung staatlichen Eingriffen überhaupt zugesprochen werden könne.

Investitionsverbot für ausländische Investoren?

Über den Vorschlag von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD), ausländischen Investoren den Kauf von Immobilien zu verbieten, um so der Spekulation mit Wohnraum entgegen zu wirken, berichten die FAZ am 27.8., das HANDELSBLATT und DIE WELT am 28.8. sowie die IMMOBILIEN ZEITUNG am 30.8. Als Vorbild für ein solches Verbot diene Neuseeland, schreibt das HANDELSBLATT am 31.8., gibt zu bedenken, dass dies mit dem Europarecht möglicherweise nicht vereinbar sei und bietet einen Überblick über vergleichbare Regelungen in anderen EU- und Nicht-EU-Ländern. Die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG schreibt am 31.8., dass der Ausschluss ausländischer Investoren vom deutschen Wohnungsmarkt nichts bringen werde, weil diese mittlerweile mehr verkauften als kauften, wie Daten der Bundesbank zeigten, die der Zeitung vorlägen.

Neue Steuererleichterungen für Wohnungsbau

Die Bundesregierung hat sich auf eine neue Sonder-AfA geeinigt, um den Bau bezahlbarer Mietwohnungen durch private Investoren zu fördern, berichten die IMMOBILIEN ZEITUNG am 30.8. und die FAZ am 31.8. Dem Referentenentwurf zufolge solle die Sonder-AfA für Bauanträge zwischen dem 31. August 2018 und dem 31. Dezember 2021 gelten und erlauben, für den Bau oder Kauf von Mietwohnungen zusätzlich zur linearen AfA von 2 % über vier Jahre jeweils weitere 5 % p. a. anzusetzen, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten 3.000 Euro/qm nicht überstiegen. Die Bemessungsgrundlage liege bei max. 2.000 Euro/qm. Das Kabinett solle die neuen Gesetze bis zum Wohnungsbaugipfel am 21. September beschließen.

Der Traum vom Eigenheim

Einer repräsentativen Umfrage von Union Investment zufolge können sich die meisten jüngeren Erwachsenen, die eine Familie gründen wollen, kein Wohneigentum leisten. Das schreibt die FAZ am 28.8. Nur 27 % der befragten Personen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren besäßen eine eigene Immobilie, 69 % aber wünschten sich eine solche. 83 % der Befragten mangele es an Eigenkapital, bei zwei von dreien sei das Haushaltseinkommen nicht hoch genug.

Düsseldorfer Bahnhofsviertel im neuen Gewand

Über die Umgestaltung des Umfeldes rund um den Düsseldorfer Hauptbahnhof schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 30.8. Der über lange Zeit sehr unattraktive Standort sei in einem grundlegenden Wandel begriffen, eine nahezu unüberschaubare Anzahl an Projekten aller Art werde derzeit vorbereitet oder bereits realisiert. So würden diverse Hotels mit entsprechendem Parkraum, den Apcoa betreiben solle, entwickelt, ein großes Quartier mit Wohnungen sowie Flächen für Gastronomie, Einzelhandel, Kitas und einem weiteren Hotel werde von Catella. Hinzu kämen diverse Büroprojekte, und das ehemalige Postgebäude werde zum neuen Kulturzentrum ausgebaut, mit neuen Flächen für die Zentralbibliothek, das Forum Freies Theater und ein Theatermuseum. Pandion werde das ehemalige Franziskanerkloster durch den Gebäudekomplex Pandion Francis ersetzen, der u. a. rund 150 Wohnungen und einen über 50 m hohen Büroturm umfassen werde.

Skandinavier lieben deutsche Wohnimmobilien

Über das Interesse der Skandinavier an langfristigen Wohninvestments in Deutschland schreibt die IMMOBILIEN ZEITUNG am 30.8. Einer der ersten von ihnen sei der Norweger Einar Skjerven, der bereits seit zwölf Jahren in Deutschland mit Schwerpunkt Berlin aktiv sei. Mittlerweile seien weitere skandinavische Fonds, Pensionskassen und Lebensversicherungen hinzugekommen. Der Grund dafür, dass das Interesse gerade jetzt so groß sei, sei, dass der Wohnungsmarkt in Skandinavien nahezu ausgereizt und Deutschland somit die bessere Wahl sei, sage Einar Skjerven von der Skjerven Group.

Frankfurt wird zur Freizeitdestination

Dr. Lübke & Kelber zufolge hat auch der Frankfurter Hotelmarkt vom deutschlandweit steigenden Reiseaufkommen profitiert, schreibt die FAZ am 28.8. Die erzielten Raten pro Zimmer seien auf durchschnittlich 104 Euro pro Zimmer gestiegen, und noch in diesem Jahr sollen 17 neue Hotels den Betrieb aufnehmen. Laut Daniela Bense von Dr. Lübke & Kelber befinde sich der Frankfurter Hotelmarkt im Wandel. Noch seien Bettendichte und Tourismusintensität vornehmlich durch Geschäftsreisende bedingt, doch der Anteil der Urlaubstouristen werde immer größer. Frankfurt wandle sich zur Freizeitdestination. In der Folge werde „das Tourismusaufkommen qualitativ breiter aufgestellt und quantitativ erhöht“, sage Bense.

FONDS- UND FINANZ-NEWS

London bleibt Top-Investitionsstandort

Ungeachtet des bevorstehenden Brexit ist London Knight Frank zufolge für internationale Investoren attraktiv, schreibt die FAZ am 31.8. Ein Grund hierfür sei das schwache Pfund, das Londoner Immobilien im Vergleich zu denen anderer europäischer Metropolen vergleichsweise günstig mache. Hinzu komme der Anlagedruck in Asien. Im H1 2018 hätten ausländische Investoren 5,6 Mrd. Pfund (6,23 Mrd. Euro) in Londoner Büros investiert. Die anhaltende Nachfrage nach Büroflächen und eine relative Knappheit des Angebots stützten den Markt.

Commerz Real legt neuen Fonds auf

Die Commerz Real bringt mit dem ‚CR Institutional Smart Living Europe‘ ihren zweiten Spezialfonds für Studenten- und Mikroapartments auf den Markt, berichtet die IMMOBILIEN ZEITUNG am 30.8. Investiert werden solle in ein Portfolio aus zehn bis 15 Wohnanlagen in europäischen Universitätsstädten werden, darunter insbesondere solche in Frankreich, Spanien, Benelux, Österreich, Italien und Portugal. Als Rendite würden 5 % angestrebt.

VERSCHIEDENES

Vertrieb und Risikomanagement ergänzen sich

Wie Vertrieb und Risikomanagement zusammenhängen und warum angesichts der zunehmend komplexer werdenden Marktlage die Berücksichtigung dieser Zusammenhänge immer wichtiger wird, ist Thema des Beitrags von Michael Reiss von Sotheby’s in der IMMOBILIEN & FINANZIERUNG 9-2018. Die zunehmende Internationalisierung des Premiumsegments bringe es mit sich, dass Ansprüche der Käufergruppen zunehmend differenziert und mitunter sehr detailliert seien. Damit wüchsen die Herausforderungen für die Projektentwickler, ihre Objekte marktgerecht zu positionieren, was bedeute, dass dem Vertrieb auch schon in der Frühphase der Projektentwicklung eine immer wichtigere Rolle zukomme, könne er doch die Stärken und Schwächen eines Projektes frühzeitig erkennen. Damit könne er in entscheidenden Punkten zu einem guten Risikomanagement beitragen.

Strukturierte Immobilieninvestments helfen, ungeahntes Optimierungspotenzial auszuschöpfen

Warum deutsche Banken und Sparkassen gut beraten sind, bei der Verwaltung ihres Depots A ein Engagement in Immobilienfonds in Betracht zu ziehen, und was dabei zu beachten ist, erklärt Kristina Mentzel von Wealthcap in ihrem Beitrag auf INSTITUTIONAL MONEY am 31.8. Wichtig sei, dass das Immobilieninvestment so strukturiert sei, dass es zum jeweiligen Investor passe. Spezialisierte und kompetente Anbieter könnten Lösungen bereitstellen, die exakt auf das individuelle Rendite-Risiko-Profil und die regulatorischen Anforderungen der jeweiligen Investorengruppen zugeschnitten seien.

Warum Immobilienvermittler unverzichtbar sind

Warum die Dienste der Immobilienvermittler unverzichtbar sind und ihr schlechter Ruf unbegründet ist, erklärt Sun Jensch vom IVD im Interview mit der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG am 31.8. Auch in Zeiten der Informationsfülle im Internet sei die persönliche Beratung unerlässlich, um fundierte Entscheidungen treffen zu können. Damit die Immobilienvermittler ihre Aufgabe verantwortungsvoll erfüllen könnten, seien ihre Kompetenzen entscheidend, weshalb der IVD seinen Mitgliedern eine umfangreiche Sach- und Fachkundeprüfung sowie zwei Pflichtversicherungen und die lebenslange Weiterbildung abverlange.

Fünf Kriterien für Investments in B-Städten

Worauf Immobilieninvestoren in B-Städten achten müssen, um deren Renditepotenziale ausschöpfen zu können, ist Thema des Beitrags von Ulrich Jacke von Dr. Lübke & Kelber auf CAPITAL am 29.8. Fünf Kriterien seien für eine fundierte Risikoanalyse entscheidend. Als erstes sei die Bevölkerungsprognose zu berücksichtigen, da die demografische Entwicklung entscheidend zur Attraktivität einer Stadt beitrage, insofern sie essenziell für den Wohnungsbedarf sei. Für dessen Einschätzung sei außerdem die Leerstandsquote und das Verhältnis zwischen Haushaltsentwicklung und Neubauaktivität genau zu betrachten. Die sozioökonomische Bewertung wiederum sei ein wesentlicher Faktor für die zu erwartende Preisdynamik und müsse daher in der Gesamtbetrachtung der Attraktivität eines Investmentstandortes entsprechend hoch gewichtet werden. Für die Beurteilung der Miet- und Kaufpreise sei dann nicht die Preishöhe an sich entscheidend, sondern die bisherige Dynamik der Preise. Und schließlich sei die Nachfrage nach Miet- und Eigentumswohnungen als die wohl wichtigste Kategorie zu nennen, da sie aus der Entwicklung der anderen Kategorien resultiere und somit die Attraktivität eines Standortes wiederspiegele.

Termine

HAMBURGER IMMOBILIENRUNDE

Sonderveranstaltung: Wohnungsprojekte in Hamburg - und besondere Chancen in der Metropolregion

ZIELGRUPPEN
Diese Veranstaltung richtet sich an Investoren (Institutionelle Investoren und Family Offices), weitere Bauträger/Projektentwickler, Banken und andere Finanzierer, Makler/Transaktionsberater/Vertriebe, Architekten die in Hamburg bzw. der Hamburger Metropolregion in den Wohnungsneubau investieren wollen. Zudem sollten Projektentwickler kommen, die sich einen aktuellen Marktüberblick verschaffen wollen.

THEMEN
Die Referenten stellen aktuelle und geplante Wohnungsneubauprojekte in Hamburg und der Metropolregion vor und sprechen über folgende Themen: Welches sind die Alleinstellungsmerkmale der Projekte/Besonderheiten der Architektur/Grundrisse etc.? Wie verliefen die Genehmigungsprozesse bzw. die Abstimmung mit den Behörden? Wer sind die Käufer: Selbstnutzer, Anleger, institutionelle Investoren? Wie erfolgt die Vermarktung? Welche Preise sind erzielbar? (qm-Preise, Faktoren bei Forward-Deals) Wann erfolgte der Grundstückskauf? Wann gab es das Baurecht? Wie schnell erfolgt der Abverkauf? Außerdem geht es um die Inanspruchnahme von Fördermitteln/Förderprogrammen sowie Fragen zu Kommunikation/PR und Marketing. Begrüßung und Einführung durch Dr. Dr. Rainer Zitelmann.

REFERENTEN
Einleitender Vortrag durch Dr. Joseph Frechen (bulwiengesa AG): Aktuelle Marktentwicklung, Preise und Mieten am Hamburger Wohnungsmarkt. Projektvorstellungen von Michael Jordan (LIP Ludgar Inholte Projektentwicklung GmbH), Albrecht Sonnenschein (Instone Real Estate Development GmbH), Henrik Diemann (Metropol Grund GmbH), Sven Ole Koch (Bauplan Nord GmbH & Co. KG), Tomislav Karajica (Imvest Projektentwicklung GmbH), Torsten Rieckmann (SENECTUS GmbH), Peter Jorzick (Hamburg Team Gesellschaft für Projektentwicklungen GmbH), Fabian von Köppen (Garbe Immobilien-Projekte GmbH), Stefan Wulff, Otto Wulff Bauunternehmung GmbH), Achim Nagel, PRIMUS developments GmbH).

TERMIN
Die Sonderveranstaltung findet am 11. September 2018 im Radisson Blu Hotel Hamburg statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: info@immobilienrunde.de

BERLINER IMMOBILIENRUNDE

Sonderveranstaltung: Investitionskriterien von Family Offices im Immobiliensegment

ZIELGRUPPEN
Diese Veranstaltung richtet sich an Vertreter von weiteren Family Offices, Projektentwickler, AIF-Vertreter (Spezialfonds, geschlossene Fonds), Immobilien-Bestandshalter, Transaktionsberater / Makler und Asset-Manager

THEMEN
Die Referenten stellen die Immobilienstrategie ihres Family Offices vor und sprechen über Fragen wie: In welche Nutzungsarten wird investiert (Wohnen, Büro, Einzelhandel etc.)? Welche Standorte und Lagen sind interessant? In welcher Losgrößen wird investiert? Werden auch Projektentwicklungen im Forward-Deal erworben? Zu welchen Faktoren wird gekauft (maximal)? Wie läuft der Prüfprozess ab? Begrüßung und Einführung von Dr. Dr. Rainer Zitelmann.

REFERENTEN
Tassu M. Degen (DERECO – Real Estate Private Wealth Management), Maik Rissel, Family Office Bank Marcard, Stein & Co AG), Dr. Matthias Mittermeier (Commodus Real Estate Capital GmbH), Lutz H. Peper (Peper & Söhne GmbH), Hans Hünnscheid (Famos Immobilien GmbH), Robert Hahlweg (ICN Immobilien Consult Nürnberg GmbH & Co. KG), Dr. Henning Schröer, Merz Immobilien Management GmbH), Lars Osterhoff (RI Partners – Real Estate Value Investing), Stefan Brimmers (Devario Invest GmbH), Hanspeter Beißer, Wittelsbacher Ausgleichsfonds), Christian Iwanky (Peter Möhrle GmbH & Co. KG), Christian Schraub, Hardtberg Grundstücksgesellschaft mbH, Dr. Christoph Pitschke, Deutsche Oppenheim Family Office AG, Dr. Jürgen Schäfer, CORESIS Management GmbH.

TERMIN
Die Sonderveranstaltung findet am 20. September 2018 im Steigenberger Hotel Berlin statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: info@immobilienrunde.de

MÜNCHNER IMMOBILIENRUNDE

Sonderveranstaltung: Wohnungsneubau in München. Die interessantesten Projekte

ZIELGRUPPEN
Diese Veranstaltung richtet sich diese Veranstaltung richtet sich an Institutionelle Investoren und Family Offices, die in München in den Wohnungsneubau investieren wollen. Zudem sollten Projektentwickler aus München kommen, die sich einen aktuellen Marktüberblick verschaffen wollen, sowie Banken und andere Finanzierer, Makler/Transaktionsberater/Vertriebe und Architekten.

THEMEN
Die Referenten stellen aktuelle und geplante Wohnungsneubauprojekte in München vor und sprechen über folgende Themen: Welches sind die Alleinstellungsmerkmale der Projekte/Besonderheiten der Architektur/Grundrisse etc.? Wie verliefen die Genehmigungsprozesse bzw. die Abstimmung mit den Behörden? Wer sind die Käufer: Selbstnutzer, Anleger, institutionelle Investoren? Welche Faktoren und Mietansätze beim wurden beim Globalverkauf / Forward-Deal, welche Quadratmeter-Preise beim ETW-Vertrieb erzielt? Wie erfolgt die Finanzierung? (Finanzierung aus dem Cashflow, Bankenfinanzierung, Mezzanine u. ä.) Wann erfolgte der Grundstückskauf? Wann gab es das Baurecht? Wie schnell erfolgt der Abverkauf? Begrüßung und Einführung durch Dr. Dr. Rainer Zitelmann.

REFERENTEN
Einleitender Vortrag durch Dr. Heike Piasecki (bulwiengesa AG): Aktuelle Marktentwicklung, Preise und Mieten am Münchner Wohnungsmarkt. Projektvorstellungen von Reinhold Knodel (PANDION AG), Michael Ehret (ehret + klein GmbH), David Christmann (ROCK CAPITAL GROUP), Henrik Stratz (ISARIA Wohnbau AG), Dr. Ralf Schneider (CA Immo-Deutschland GmbH), Melanie Hammer (BHB Bauträger GmbH Bayern), Horst Lieder (International Campus AG), Dr. Claus Lehner, GBW Management GmbH), Stefan Pfender (Metropolian Liegenschaften).

TERMIN
Die Sonderveranstaltung findet am 24. September 2018 im Rilano Hotel München statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter:info@immobilienrunde.de

BERLINER IMMOBILIENRUNDE

Sonderveranstaltung: Wohnungsneubau in Berlin. Die interessantesten Projekte

ZIELGRUPPEN
Diese Veranstaltung richtet sich diese Veranstaltung richtet sich an Investoren, die in Berlin in den Wohnungsneubau investieren wollen. Zudem sollten Bauträger/Projektentwickler aus Berlin kommen, die sich einen aktuellen Marktüberblick verschaffen wollen, sowie Banken und andere Finanzierer, Makler/Transaktionsberater/Vertriebe und Architekten.

THEMEN
Die Referenten stellen aktuelle und geplante Wohnungsneubauprojekte in Berlin vor und sprechen über folgende Themen: Welches sind die Alleinstellungsmerkmale der Projekte/Besonderheiten der Architektur/Grundrisse etc.? Wie wurden die Herausforderungen der Grundstückssuche gemeistert? Wie verliefen die Genehmigungsprozesse bzw. die Abstimmung mit den Behörden und der Politik? Welche Faktoren und Mietansätze beim wurden beim Globalverkauf / Forward-Deal, welche Quadratmeter-Preise beim ETW-Vertrieb erzielt? Wie gestalteten sich Vertrieb und Marketing? Begrüßung und Einführung durch Dr. Dr. Rainer Zitelmann.

REFERENTEN
Einleitender Vortrag durch Andreas Schulten (bulwiengesa AG): Neue Erkenntnisse zur Marktentwicklung in Berlin – wo liegen die aktuellen Marktchancen? Welche Preise und Mieten sind wo erzielbar? Projektvorstellungen von Herbert Dzial (HD Gruppe), Kai-Uwe Ludwig (6B47 Real Estate Investors AG), Christoph Gröner (CG GRUPPE AG), Michael Groh (Instone Real Estate Development GmbH), Peter Jorzick (HAMBURG TEAM Gesellschaft für Projektentwicklung mbH), Dr. Michael Held (TERRAGON INVESTMENT GmbH), Christoph Langmack (PATRIZIA Immobilien AG).

TERMIN
Die Sonderveranstaltung findet am 20. November 2018 im Steigenberger Hotel Berlin statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: info@immobilienrunde.de

BERLINER IMMOBILIENRUNDE

Sonderveranstaltung: Ankaufskriterien von Investoren für Projektentwicklungen im Wohnungsneubau (Forward-Deal)

ZIELGRUPPEN
Diese Veranstaltung richtet sich an Projektentwickler im Bereich Wohnungs-Neubau und weitere Investoren, die in den Wohnungsneubau investieren.

THEMEN
Immer mehr Investoren setzen auf den Wohnungsneubau. Sie investieren dabei vor allem in Forward-Deals. Die wichtigsten Investoren aus ganz Deutschland stellen sich und ihre Projekte vor, nennen ihre Ankaufskriterien (Lagen, Projektvolumen, Einkaufsfaktoren etc.), zeigen Beispiele von bereits durchgeführten Transaktionen und geben Informationen zur Abwicklung von Forward-Deals. Erfahrungsgemäß sind weitere Investoren im Publikum.

REFERENTEN
Fabian Klingler (Aberdeen Asset Management Deutschland AG), Maik Rissel (Family Office Bank Marcard, Stein & Co AG), Klaus Betz (Württembergische Lebensversicherung AG), Nikolas Jorzick CFA MBA (HAMBURG TEAM Investment Management GmbH), Christoph Thumm (AACHENER GRUNDVERMÖGEN Kapitalverwaltungsges. mbH), Thomas Meyer, (WERTGRUND Immobilien AG), Klaus-Niewöhner-Pape (INDUSTRIA WOHNEN GmbH), Florian Mundt (Deutsche Investment Kapitalanlagegesellschaft mbH), Lutz Wiemer (HanseMerkur Grundvermögen AG). Begrüßung und Einführung von Dr. Dr. Rainer Zitelmann.

TERMIN
Die Sonderveranstaltung findet am 29. November 2018 im Maritim proArte Hotel Berlin statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: info@immobilienrunde.de